Gestern zickte plötzlich Chromium beim Aufruf meiner https Seite. Meine Blogseite wollte der Browser nicht anzeigen, angeblich wegen einer unsicheren Verbindung. Alle anderen Browser hatten das Problem nicht. Weitere Nachforschungen ergaben, dass Seiten mit einem Symantec Zertifikat betroffen waren.

Offensichtlich ein Bug nach einem Update des Browsers, denn bisher funktionierte meine https-Verbindung auch in Chromium tadellos. Ebay war genau so betroffen wie Amazon; hier lud Chromium die Stylesheets nicht und bei ebay zeigte Chromium ebenfalls eine unsichere Verbindung.

Im Ubuntu Forum dann gegen 19.00 Uhr der erste Hilferuf eines Users mit demselben Problem. Irgendetwas musste wohl im Chromium Browser die Symantec Zertifikate ausgesperrt haben. Jedenfalls wusste User "axt" die Lösung, die darin liegt, das in Firefox bestehende Symantec Zertifikat zu exportieren und in Chromium zu importieren.

Hier die Anleitung:

Firefox starten
Site "about:preferences#advanced".
Tab "Certificates / Zertifikate anzeigen".
Button "View Certificates / zertifiezierungsstellen
Tab "Authorities".
Das Zertifikat "VeriSign, Inc./Symantec Class 3 Secure Server CA - G4".
Button "Export".
Sichern als "X.509 Certificate (PEM)".
Chromium starten.
Site "chrome://settings/".
Mit "Show advanced settings… / Erweiterte Einstellungen" erweitern.
Punkt "HTTPS/SSL"/"Manage certificates…/ HTTPS/SSL Zertifikate verwalten".
Tab "Authorities" / Zertifizierungsstellen.
Button "Import".
Gespeichertes Exportiertes Zertifikat importieren.
"Trust this certificate for identifying websites / Diesem Zertifikat zur Identifizierung von Websites vertrauen" anklicken und nur das.
Zertifikatsmanager schließen.
Gewünschte Website neu laden.

Bei mir hat's funkioniert

Auch der Weiterlesen-Link lässt eine individuelle Gestaltung zu. Dazu lässt sich das Plugin Better Font awesome nutzen.

Im Haupttemplate der Seite (meist index.php) nach "php the_content" suchen.

In der Klammer kann jetzt sowohl der Text als auch das Icon definiert werden.

Die Zeile „icon name“ definiert das Icon, in dem Fall ein Buch Icon, innerhalb des Links vom -more-tag, zusammen mit der Textzeile.

Innerhalb des Tags wechselt das Icon je nach Definition der css für Links auch entsprechend die Farbe.

Bei der Umstellung meines WordPressblogs randblog.de auf eine gesicherte Verbindung, habe ich mich komplett ausgeschlossen.

Gesicherte Verbindung heißt vereinfacht: der Client und der Server tauschen sich aus. Der Server authentifiziert sich mit einem Zertifikat und der Client prüft die Vertrauenswürdigkeit des Zertifikats.

Zu sehen ist das im Browser an der Kennung https. Soweit so gut, Zertifikat war eingerichtet und in den Einstellung im Admin-Bereich hatte ich https eingetragen.

Beim Aufruf meiner Seiten allerdings wollten Client und Server offenbar nicht zusammenarbeiten, der Browser meldete eine unsichere Seite und brach die Verbindung ab. Schlimmer noch, ich konnte mich in meine Admin-Oberfläche nicht mehr einloggen. Die Lösung musste also lauten, eine Zugriff trotz nicht autorisiertem Zertifikat zu erzwingen.

Nach einigem Suchen im Netz wurde ich bei klein-gedruckt.de fündig.

Ein Eintrag in die wp-config.php lassen die Seiten sowohl verschlüsselt, als auch unverschlüsselt aufrufen und administrieren. An der Stelle nochmal besten Dank, hier der php Schnipsel, der den Zugriff ermöglicht.

/* Zugriff über SSL-Proxy ermöglichen */
if( isset( $_SERVER['HTTP_X_FORWARDED_SERVER'] ) ) {
# Zugriff mit SSL-Proxy
$_SERVER['HTTPS']='on';
$_SERVER['HTTP_HOST'] = 'ssl-account.com';
$_SERVER['REQUEST_URI']='/randblog.de'. $_SERVER['REQUEST_URI'];
define('COOKIE_DOMAIN', 'ssl-account.com');
define('COOKIEPATH', '/randblog.de/');
define('WP_SITEURL', 'https://randblog.de');
define('WP_HOME', 'https://randblog.de');
} else {
# Zugriff ohne SSL-Proxy
define('COOKIE_DOMAIN', 'randblog.de');
define('WP_SITEURL', 'https://randblog.de');
define('WP_HOME', 'https://randblog.de');
}

*randblog.de ist natürlich durch den eigenen Blognamen zu ersetzen.

bleachbit

Auch das beste Betriebssystem müllt irgendwann mal zu und muss gelegentlich entrümpelt werden.

Im Gegensatz zu Windows muss Linux allerdings nicht defragmentiert werden. Linux, bzw. alle Distributionen, die auf Linux aufbauen, werden im Gegensatz zu Windows auch nicht mit der Zeit langsamer. Trotzdem muss das System natürlich gepflegt werden, damit es auf Dauer einwandfrei funktioniert. ...Weiterlesen Linux aufräumen

Unter Linux gibt es gleich mehrere Möglichkeiten Programme zu installieren. Allerdings – und das ist Teil des Sicherheitskonzeptes – lassen sich keine .exe-Dateien ausführen. Die Programme, die unter Windows laufen, funktionieren nicht unter Linux. Das heißt aber auch: Keine unerwünschte Spyware, die sich bspws. als Toolbar im Browser selbständig installiert. ...Weiterlesen Programme unter Linux installieren

Das Terminal unter Linux ist nach einer gewissen Eingewöhnungsphase eine schnelle Schnittstelle zum Betriebssystem.
Nach einiger Zeit geht die Bedienung immer leichter von der Hand und man möchte es nicht mehr missen – der Griff Strg+Alt +T wird zur Routine.

So lassen sich z.b. nach Installation von youtube-dl Videos mittels Terminal als mp3-Datei extrahieren und downloaden.
Es muss nur darauf geachtet werden, eine Version von youtube-dl zu installieren, die dem Updateprozess von Linux unterliegt.

Dafür ist nachfolgender Befehl im Terminal einzugeben:

sudo wget https://yt-dl.org/downloads/latest/youtube-dl -O /usr/local/bin/youtube-dl
sudo chmod a+x /usr/local/bin/youtube-dl

1

Die Fehler mit Zahlencode weisen meist auf ein Problem im Zusammenhang mit der Datenbank hin. Eine Anbindung oder eine Syntax falsch gesetzt und schon funktioniert die Seite nicht mehr. Besonders perfide: der Fehler 606 weist darauf hin, dass Cookies nicht akzeptiert werden und somit lässt sich die für die Anmeldung benötigte Cookie Erlaubnis eine Anmeldung eben nicht zu. ...Weiterlesen Fehler 606 Blocked