Das kann schon mal passieren: nach einem Update eines Plugins geht vermeintlich gar nichts mehr. Der Browser stürzt ab und WordPress zeigt entweder nur noch eine weiße Seite, oder es lässt sich die login.php nicht mehr, bzw. nur noch mit Fehlern aufrufen. Komme ich noch in die admin Oberfläche und auf die Plugin-Seite, ist der Fehler leicht zu beheben.

Einfach das Plugin der letzten Aktualisierung abschalten und schön dürfte WP wieder funktionieren. In allen anderen Fällen muss vom ftp-client (bspw. FileZilla) auf den Server zugegriffen werden. Der Plugin Ordner liegt im Ordner Admin im WP Verzeichnis.
Den Ordner, bzw. das Verzeichnis Plugins sichern (Download auf die eigenen Festplatte und anschließend den Ordner Plugins auf dem Server umbenennen oder löschen.

In beiden Fällen kann WordPress nicht mehr auf das beschädigte Plugin zurückgreifen und ich sollte mich ganz normal in WP anmelden können.

Manchmal zerschießt so ein Update allerdings wesentlich mehr. In dem Fall die neueste WP Version downloaden. und auf dem Server die beiden Systemdatei-Ordner wp-admin und wp-includes neu hochladen.

Danach sollte WordPress wieder funktionieren und ich kann die Plugins neu installieren. Bei der Gelegenheit macht es Sinn zu überprüfen, ob die vielen Plugins überhaupt noch gebraucht werden.

In Linux gibt es die Möglichkeit Ordner und Dateien mit einem Schreib- und Kopierschutz zu versehen. Mit dem Konsolenbefehl chattr setzt man entsprechende Attribute für Ordner oder Dateien. Zu erkennen ist das an einem kleinen Schloss an der Datei, bzw. an einem Ordner.

Beispiel: Die Datei Einladung.odt im Ordner Test, der sich auf dem Desktop [Schreibtisch] befindet, soll schreibgeschützt werden.

Terminal aufrufen, mit cd in das Verzeichnis wechseln oder Ordner mit Rechtsklick im Terminal öffnen und mit Chattr +i den Schreibschutz setzten. Zu beachten ist die Klein – und Großschreibung und die Befehlsangabe als sudo.

user@lenovo-mint ~/Schreibtisch/test $ sudo chattr +i Einladung.odt

Zu entfernen ist der Schreibschutz mit dem Befehl -i. Ausführliche Beschreibung und die verschieden möglichen Attribute hier: wiki.ubuntuusers.de